Lohn- und umsatzsteuerliche Behandlung von Betriebsveranstaltungen

Das BMF hat mit Schreiben IV C 5 – S 2332/15/10001 vom  14. Oktober 2015 die ab dem 01.01.2015 geltenden Neuregelungen zur lohn- und umsatzsteuerlichen Behandlung von Betriebsveranstaltungen veröffentlicht. Das Schreiben steht zum Download auf den Seiten des BMF zur Verfügung => hier

Neue Rechtsprechung zu Betriebsveranstaltungen

Der BFH hat seine Rechtsprechung zu der Frage geändert, unter welchen Voraussetzungen die Teilnahme an Betriebsveranstaltungen zu einem steuerbaren Lohnzufluss führt. In zwei neuen Entscheidungen zur 110,- € Grenze bei Betriebsveranstaltungen hat der BFH klargestellt, dass

\r\n\r\n

    \r\n

  1. die Kosten für den äußeren Rahmen der Betriebsveranstaltung bei der Berechnung der 110,- € Grenze nicht zu berücksichtigen sind und
  2. \r\n

  3. der auf den mit eingeladenen Familienangehörigen entfallende Kostenanteil nicht in die Berechnung der Freigrenze einzubeziehen ist.
  4. \r\n

\r\n

(BFH Urteile v. 16.5.2013 – VI R 94/10 und VI R 7/11, veröffentlicht am 9.10.2013)

Lohnsteuer – Berechnung der Freigrenze bei Betriebsveranstaltungen

FG Düsseldorf, Urteil v. 17.01.11 – 11 K 908/10 L – Rev. zugelassen
\r\n

\r\n

Bei der Bemessung der Freigrenze für Betriebsveranstaltungen von 110,00 € je Arbeitnehmer sind alle Kosten einschließlich der Aufwendungen für den äußeren Rahmen zu summieren und durch die Anzahl der Teilnehmer zu teilen.

\r\n

Allerdings ist nach der Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Düsseldorf (Az: 11 K 908/10 L) zu berücksichtigen, wenn statt 600 Arbeitnehmern tatsächlich nur 348 Arbeitnehmer teilnehmen. Der Senat hält es für gerechtfertigt, in diesem Fall auf den geplanten Teilnehmerkreis abzustellen. Die teilnehmenden Arbeitnehmer hätten durch die Nicht-Teilnahme eines Großteils der angemeldeten Arbeitnehmer keine Bereicherung erfahren.

\r\n